Online-Gespräch für AMD-Patienten und Angehörige: "Hörbücher - Lesen mit den Ohren" am 21. Juli 2022 um 17 Uhr

Melden Sie sich gerne an.

weiterlesen

Die Vorlese-Funktion ist auf Grund Ihrer Datenschutz-Einstellungen deaktiviert.

Neues Medikament gegen altersbedingte Erblindung

Ziel in Sicht: therapeutischer Wirkstoff

von Beate Kostka | 13.12.2018 | FORSCHUNG|PRESSEINFO

Nahaufnahme eines Auges mit verschiedenen grafiken überlagertWenn Buchstaben oder Gesichter nur noch verschwommen oder verzerrt gesehen werden, kann dies mit der altersbedingten Makula­degeneration (AMD) zu tun haben. Neue Wirkstoffe, um die hierzulande mit Abstand häufigste Erblind­ungs­ursache behandeln zu können, entwickelt ein neues Forschungs­projekt der Universität Duisburg-Essen (UDE) zusammen mit der Lead Discovery Center GmbH (LDC).

Möglich wird dies durch den Leit­markt­wett­be­werb LifeSciences.NRW, der das Dreijahres-Vorhaben mit 905.000 Euro unterstützt. Das gesamte Projektvolumen beträgt 1,3 Millionen Euro.

Allein in Deutschland leiden ungefähr 6,9 Millionen Menschen an AMD, davon 480.000 in einem fort­ge­schrit­te­nen Stadium. Bislang gibt es aber noch keine zufrie­den­stel­lende Therapie. Aber es gibt Hoffnung, denn der Mikrobiologe Prof. Dr. Michael Ehrmann hat zusammen mit seinem Team herausgefunden, dass die Betroffenen oft größere Mengen eines bestimmten Enzyms, die HTRA1-Protease, in sich tragen.

Dies ist deshalb problematisch, weil dies die Proteine verstärkt abbaut und dadurch die Makula schädigt, die für das Sehvermögen entscheidend ist. Prof. Ehrmann: “Deshalb versuchen wir nun, HTRA1 gezielt zu hemmen, um das Fortschreiten der Erkrankung zu stoppen.“ In einem vorgelagerten Koope­ra­ti­ons­pro­jekt wurden bereits eine Reihe chemischer Substanzen identifiziert, die in der Lage sind, genau dieses Enzym zu blockieren.

Erstes Etappenziel bereits erreicht

Das jetzt gestartete Folgeprojekt hat das Ziel, diese Substanzen zu optimieren, so dass sie alle Anforderungen an einen medizinischen Wirkstoff erfüllen und auch therapeutisch wirksam sind. Dazu kooperieren die Forscher eng mit weiteren UDE-Arbeitsgruppen im Zentrum für Medizinische Biotechnologie (ZMB) zusammen: Prof. Dr. Markus Kaiser bringt Kenntnisse im Bereich von Protease-Inhibitoren ein, Prof. Dr. Elsa Sanchez Garcia ist Expertin für die Berechnung und Simulation von Biomolekülen und biochemischen Prozessen.

Pro­jekt­ko­or­di­na­tor ist das LDC und sorgt für die Kompetenzen, die für eine professionelle Wirk­stof­f­ent­wick­lung notwendig sind, vor allem in den Bereichen der Medizinalchemie und Pharmakologie. „Diese Kooperation ist eine großartige Chance, Erkenntnisse aus der Grund­lagen­forschung zum Nutzen von Patienten wei­ter­zu­ent­wi­ckeln“, so Prof. Ehrmann. „Angesichts einer weltweit alternden Bevölkerung benötigen wir dringend bessere Möglichkeiten, um AMD behandeln zu können.“

„Wir freuen uns sehr auf die weitere Zusammenarbeit“, ergänzt LDC-Geschäfts­füh­rer Dr. Bert Klebl: „Gemeinsam können die Entwicklung so vorantreiben, dass es sowohl für Indus­trie­part­ner attraktiv ist als auch der anschließende der Transfer in die klinische Entwicklung gelingt.“

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Michael Ehrmann, UDE/Mikrobiologie, Tel. 0201/183-2949, michael.ehrmann@uni-due.de

Redaktion:

Beate Kostka, UDE/Ressort Presse, Tel. 0203/379-2430, beate.kostka@uni-due.de

Public Relations LDC, Tel. 0231/9742-7000, pr@lead-discovery.de

Quelle: https://www.uni-due.de/2018-12-13-medikament-gegen-altersbedingte-maku­la­de­ge­ne­ra­tion

Datum: 
Mittwoch 09. Januar 2019, 09:01
Kategorien: 
Grund­lagen­forschung