Online-Gespräch für AMD-Patienten und Angehörige: "Hörbücher - Lesen mit den Ohren" am 21. Juli 2022 um 17 Uhr

Melden Sie sich gerne an.

weiterlesen

Die Vorlese-Funktion ist auf Grund Ihrer Datenschutz-Einstellungen deaktiviert.

Bahnreisende mit Behinderung bleiben auf der Strecke

Berlin, 18. Februar 2019. „Es ist eine Katastrophe“, sagt Nalin Yalcin. Die Marburgerin ist blind und regelmäßig mit der Bahn unterwegs. Bis 31. Januar hat die Deutsche Bahn alle Hilfeleistungen für Reisende mit Mobi­li­täts­einschrän­kun­gen koordiniert, aber damit ist es nun vorbei. „Auf der Strecke zu meinen Eltern bin ich mit drei privaten Bahnunternehmen unterwegs, die nicht mehr mit der Mobi­li­täts­ser­vice­zen­trale der Deutschen Bahn zusammen­arbeiten. Ich muss bei jedem Unternehmen einzeln anrufen, nur um mir dann anzuhören, dass die Mitarbeiter keine Ahnung haben, wie das jetzt funktionieren soll, oder mir wird schlicht gesagt, dass sie nicht für Umstiegshilfen sorgen.“

Hintergrund ist ein Streit um die Finanzierung des Mobi­li­täts­ser­vice, der den privaten Eisen­bahn­un­ter­neh­men von der Deutschen Bahn bisher nicht in Rechnung gestellt wurde. Seit dem 1. Februar sollen sie nun dafür zahlen – woraufhin ein großer Teil der Eisen­bahn­ver­kehrs­un­ter­neh­men nicht mit der DB-Mobi­li­täts­ser­vice-Zentrale zusammen­arbeiten möchte. Das Ergebnis ist ein Scherbenhaufen. „Mit gerade mal drei Tagen Vorlauf wurde eine völlig unausgegorene Nicht-Regelung eingeführt, die private Eisen­bahn­un­ter­neh­men und ihre behinderten Kundinnen und Kunden gleichermaßen überfordert“, sagt der Geschäfts­füh­rer des Deutschen Blinden- und Seh­behinderten­verbandes (DBSV), Andreas Bethke. Auch die Arbeitsgruppe, die bei der Bahn die Interessen behinderter Menschen vertritt, wurde nicht vorab informiert.

Der DBSV hat sich in den vergangenen Tagen in zahlreichen Gesprächen und Tele­fon­kon­fe­ren­zen ein Bild von der Lage gemacht und erste Schritte abgestimmt. So wurde unter anderem ein Offener Brief des Deutschen Behin­der­ten­ra­tes auf den Weg gebracht (www.deutscher-behindertenrat.de/ID228937). Der DBSV bekräftigt ausdrücklich die zentrale Forderung des Briefes an alle Eisen­bahn­ver­kehrs­un­ter­neh­men, die Deutsche Bahn sowie die ver­ant­wort­li­chen politischen Ent­schei­dungs­trä­ger, umgehend dafür zu sorgen, dass die Koordinierung von Hilfeleistungen für mobi­li­täts­ein­ge­schränkte und ältere Menschen auf Bahnreisen durch einen zentralen Ansprechpartner für alle Bahnunternehmen gewährleistet wird.

Weitere Gesprächs­ter­mine mit allen Akteuren stehen an. Der „Gemeinsame Fachausschuss für Umwelt und Verkehr“ beim DBSV bittet blinde und sehbehinderte Bahnreisende, ihre Erfahrungen per E-Mail an eb.toelke@t-online.de mitzuteilen.

Quelle: Deutscher Blinden- und Seh­behinderten­verband e. V., Pressesprecher Volker Lenk

Datum: 
Montag 18. Februar 2019, 14:02
Kategorien: 
allg. Informationen