#5 Mythen und Fakten zur IVOM-Therapie

Neue Folge des Podcasts AMD-AnSicht - Leben mit Makula­degeneration

weiterlesen

Die Vorlese-Funktion ist auf Grund Ihrer Datenschutz-Einstellungen deaktiviert.

Blind durch die Republik reisen mit der Meta-App

Der Deutsche Blinden- und Seh­behinderten­verband e. V. (DBSV) und die RTB GmbH & Co. KG haben zusammen ein neues Unternehmen gegründet. „Mit der SMS – Smart Mobility Services GmbH möchten wir die Unterstützung blinder und sehbehinderter Menschen im Mobi­li­täts­be­reich revolutionieren“, sagt DBSV-Präsident Klaus Hahn.

Wenn Menschen mit Seh­ein­schränk­ung von A nach B unterwegs sind, stehen sie vor zahlreichen Her­aus­for­de­run­gen – wie finde ich heraus, welche Buslinie da gerade angekommen ist, von welchem Gleis mein ICE fährt und wo der Aufzug steckt, den ich suche? Zwar gibt es eine Vielzahl von Apps, um die Betroffenen zu unterstützen, aber das Problem ist genau das: die Vielzahl! Woher sollen Betroffene wissen, welche blinden- und seh­be­hin­der­ten­ge­rech­ten Einrichtungen angeboten werden und welche App wann zu öffnen ist, um optimale Unterstützung zu erhalten?

Der DBSV arbeitet deshalb gemeinsam mit der RTB GmbH & Co. KG an einer App, die viele App-basierte Insel-Lösungen im Mobi­li­täts­be­reich zusammenführt. Nähert man sich mit dieser Meta-App beispielsweise einem öffentlichen Gebäude mit einem Signalgeber am Eingang, dann wird dieser automatisch aktiviert, so dass man den Eingang leichter findet. Die Meta-App wird das Auffinden von Aufzügen, Licht­si­gna­l­an­la­gen und Infopunkten für die Indoor Navigation unterstützen und an entsprechend ausgestatteten Baustellen soll ein automatischer Warnhinweis ausgelöst werden. Unter Führung des DBSV entstand zudem ein Netzwerk von Herstellern und Organisationen, das gemeinsam mit dem Verband App-basierte Mobi­li­täts­lö­sun­gen entwickelt, die mit der Meta-App kompatibel sind. Die SMS – Smart Mobility Services GmbH soll aber nicht nur Anbieter der neuartigen App sein, sondern auch zahlreiche damit verbundene Services übernehmen. So ist beispielsweise eine Hotline geplant, mit der blinde Menschen beim Einrichten und Nutzen der App unterstützt werden.

Quelle: Deutscher Blinden- und Seh­behinderten­verband e. V.

Datum: 
Montag 09. August 2021, 10:08
Kategorien: 
allg. Informationen