Neue Podcast-Folge:
"AMD und Grauer Star - was muss ich beachten?" - 
Interview mit Augenarzt Dr. Jörg M. Koch

Hören Sie gerne einmal rein!

weiterlesen

Die Vorlese-Funktion ist auf Grund Ihrer Datenschutz-Einstellungen deaktiviert.

Digitale Barrieren melden! – Erklärfilm startet

Öffentliche Stellen, wie beispielsweise Behörden, Krankenkassen, Hochschulen oder Gerichte, sind gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Webseiten und Apps barrierefrei zu gestalten. Trotzdem stoßen Menschen mit Behinderungen überall im Web auf digitale Barrieren – sei es, dass die Schrift sich nicht kontrastreich genug vom Hintergrund abhebt, sei es, dass bei den Bildern die Beschreibungen („Alternativtexte“) fehlen, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Deshalb zeigt der Deutsche Blinden- und Seh­behinderten­verband (DBSV) nun in einem Erklärfilm, wie Nutzerinnen und Nutzer über ein Beschwer­de­ver­fah­ren digitale Barriere­freiheit einfordern können. In drei Minuten wird dieses Verfahren ebenso laientauglich wie unterhaltsam erläutert. Ergänzende Tipps gibt DBSV-Digitalexperte Markus Ertl, der selbst schon häufig Barrieren melden musste. Alle blinden und sehbehinderten Menschen in Deutschland sind jetzt aufgefordert, es ihm gleichzutun. „Wir müssen Barrieren sichtbar machen und dokumentieren! Nur so entsteht der nötige Druck auf die öffentlichen Stellen, digitale Barriere­freiheit endlich umzusetzen“, erläutert DBSV-Geschäfts­füh­rer Andreas Bethke.

Der Film „Digitale Barrieren melden“ wurde gefördert durch die Aktion Mensch.

Hintergrund

Die Verpflichtung öffentlicher Stellen zur Umsetzung digitaler Barriere­freiheit besteht seit vielen Jahren. Was konkret zu tun ist, wird in den Behin­der­ten­gleich­stel­lungs­ge­set­zen des Bundes und der Länder sowie in der Barrierefreien Infor­ma­ti­ons­tech­nik­ver­ord­nung beschrieben. Detaillierte Anforderungen sind festgelegt in den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG), dem internationalen Standard zur Umsetzung digitaler Barriere­freiheit.

In den Behin­der­ten­gleich­stel­lungs­ge­set­zen des Bundes und der Länder ist ein Beschwer­de­ver­fah­ren festgelegt, mit dem sich Nutzerinnen und Nutzer bei einer öffentlichen Stelle über digitale Barrieren beschweren und deren Beseitigung einfordern können. Führt dies nicht zu einem befriedigenden Ergebnis, nehmen sich Durch­set­zungs­stel­len auf Bundes- und Landesebene der Sache an.

Den Erklärfilm und weitere Informationen finden Sie unter:

www.dbsv.org/barrieren-melden

Quelle: Deutscher Blinden- und Seh­behinderten­verband e. V., Pressesprecher Volker Lenk

Datum: 
Freitag 06. Mai 2022, 09:05
Kategorien: 
Recht und Urteile