Online-Veranstaltung für AMD-Patienten und ihre Angehörigen

Am 20. Oktober 2022 findet um 17.00 Uhr unsere nächste Zoom­ver­an­stal­tung statt, diesmal zum Thema "AMD - Risikofaktoren und Prävention".

weiterlesen

Die Vorlese-Funktion ist auf Grund Ihrer Datenschutz-Einstellungen deaktiviert.

Zulas­sungs­be­hörde erteilt Erlaubnis: Roche erhält EU-Zulassung für Augenmittel Vabysmo

In den USA, Japan und Grossbritannien ist Vabysmo bereits zugelassen. Nun bekommt der Pharmakonzern auch von der Europäischen Kommission grünes Licht.

Roche darf sein Augenmittel Vabysmo (Faricimab) künftig auch den Patienten in der EU zur Verfügung stellen. Die Europäische Kommission hat dem Mittel die Zulassung erteilt, wie Roche am Montag mitteilte.

Damit dürfen künftig Patienten behandelt werden, die an der neovaskulären oder «feuchten» altersbedingten Makula­degeneration (nAMD) leiden, oder die eine Sehbehinderung aufgrund eines diabetischen Makulaödems (DME) haben. Diese Netz­haut­erkrankungen sind laut Roche zwei der häufigsten Ursachen für den Verlust des Sehvermögens weltweit und betreffen mehr als 40 Mio. Menschen.

Das Roche-Mittel Vabysmo zeichnet sich dadurch aus, dass es in Abständen von bis zu vier Monaten injiziert werden muss, was deutlich seltener ist als mit den derzeit zugelassenen Stan­dard­the­ra­pien.

Das Mittel ist bereits in den USA, Japan und Grossbritannien zugelassen. Anträge bei weiteren Zulas­sungs­be­hörden sind im Gange.

Quelle: Newsletter PRO RETINA Deutschland e. V.

Datum: 
Freitag 23. September 2022, 09:09
Kategorien: 
Erkrankung