Unterstützen Sie die Arbeit des BSVW:

Hören statt lesen: Telefonansage für blinde und sehbehinderte Senior*innen

Frau von seitlich hinten mit weißen Haaren hät beschen Telefonhöhrer ans Ohr

Blinde und sehbehinderte Menschen kommen nur schwer an schriftliche Informationen. Als fast 100-jähriger Selbsthilfeverein wissen wir das und sammeln Infos und Termine zu allen Themenbereichen, die für unsere Mitglieder interessant sind, wie z. B. Termine von barrierefreien Führungen durch Museen, Veranstaltungen der Höroper, neue Hilfsmittel, Festivals in der Szene und vieles mehr. Diese aktuellen Infos verschicken wir mehrmals wöchentlich per E-Mail. 
Wir wissen aber auch, dass wir damit nur ein Viertel unserer 2.000 Mitglieder erreichen. Vor allem  die Älteren - und hier besonders die im höheren Lebensalter neu Betroffenen - haben keine Mailadresse und keinen Zugang zum Internet. Für sie brauchen wir die Telefonansage, die die Mails von Geschriebenem in Gesprochenes umwandelt. 
Die Telefonnummer wird über die zweimonatige Hörzeitung bekannt gegeben. Es ist eine normale örtliche Festnetznummer, die keine gesonderten Kosten erzeugt.
Dieses System kostet pro Monat 100 Euro Lizenzgebühr.

Hier geht es zur Projektseite mit Spendenmöglichkeit auf betterplace.org

Über den BSVW

Der BSVW ist der Landesverband der Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe in Westfalen und vereint 34 Bezirksgruppen zu einer starken Gemeinschaft. Dachverband ist der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. in Berlin. Der BSVW ist auch Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Nordrhein-Westfalen.

Der BSVW erfüllt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Aufgaben im Sinne der Abgabenordnung. Der BSVW ist wohlfahrtspflegerisch tätig. Er ist politisch, weltanschaulich und religiös neutral.

mehr lesen auf bsvw.org

Datum: 
Freitag 31. August 2018, 09:08
Kategorien: 
allg. Informationen
veröffentlicht am Freitag, 31.08.2018 von Andrea Wauligmann