Augenrat - die augenärztliche Zweitmeinung

Seit 2019 bietet Augenrat die Möglichkeit, unkompliziert eine augenärztliche Zweitmeinung einzuholen.

Eine Gruppe von emeritierten Universitätsprofessoren der Augenheilkunde beurteilen Ihre individuellen Befunde und geben Ihnen eine Zweitmeinung. 

Der Dienst ist gemeinnützig organisiert. Aus rechtlichen Gründen wird allerdings eine kleine Gebühr nach GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) erhoben. Sie erhalten darüber eine Rechnung. Ob Ihre Krankenkasse diese Rechnung erstattet, müssen Sie allerdings individuell mit Ihrer Krankenkasse verhandeln. Die Kosten liegen bei 50,81 €.

Beratungsfelder

Zu folgenden Themen können Sie bei Augenrat eine Zweitmeinung einholen, wenn Sie einen Befundbericht, Arztbrief oder auch Bildmaterial zur Verfügung stellen:

  • Glaukom (Grüner Star)
  • Erkrankungen der Netzhaut
  • Erkrankungen der Hornhaut
  • Erhöhter Augeninnendruck
  • Makuladegeneration
  • Keratitis / Uveitis
  • Schielen und Augenmuskellähmungen

Wann keine Beratung erfolgen kann

Eine Beratung ist nicht möglich:

  • bei akuten Erkrankungen oder
  • Verletzungen oder
  • ohne augenärztlichen Erstbefund

Lassen Sie sich von Ihrem behandelnden Augenarzt Ihre Befunde mitgeben. Dazu gehören auch vor Ort erstellte Bilder aus OCT-Untersuchungen etc. Es kann hilfreich sein, nach Absprache mit der Praxis, einen DVD-Rohling oder einen USB-Stick mitzubringen, damit Sie die Aufnahmen in digitaler Form erhalten können.

Es werden weder Behandlungen durchgeführt, noch Rezepte oder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausgestellt.

Die Beratung kann in Deutsch oder Englisch erfolgen.

Im Notfall gehen Sie bitte umgehend zum nächstgelegenen Augenarzt. 

Zum Augenrat

Kontakt zum Augenrat erhalten Sie über die Website

zum Augenrat

Alternative

Auf unserer Website können Sie im Forum Fragen Sie unseren Augenarzt Fragen zur AMD an unsere Augenärztin stellen. Diese kann jedoch nur allgemeine Auskünfte geben und nicht detailliert Ihre Befunde prüfen.

Zum Onlineforum

veröffentlicht am Dienstag, 02.07.2019 von Andrea Wauligmann