Online-Veranstaltung für AMD-Patienten und ihre Angehörigen

Am 20. Oktober 2022 findet um 17.00 Uhr unsere nächste Zoom­ver­an­stal­tung statt, diesmal zum Thema "AMD - Risikofaktoren und Prävention".

weiterlesen

» Start
Die Vorlese-Funktion ist auf Grund Ihrer Datenschutz-Einstellungen deaktiviert.
2 posts / 0 neue
Letzter Beitrag
Monika Papadopoulos
Laserbehandlung
Mein Mann,73Jahre,wurde nach einer Throbose im linken Auge mit Spritzen behandelt.Diese wurden im Abstand von 2 Monaten verabreicht.Der Augenarzt (wir wohnen in Belgien) will jetzt das Auge lasern um einer "Gewe­be­neu­bil­dung" entgegen zu wirken,es bildet sich immer wieder Feuchtigkeit.
Ist das angeraten?Nach dieser Behandlung soll er keine Injektionen ins Auge mehr benötigen.Das Auge hat auch schon eine Katarrakt OP gehabt,somit also eine neue Linse.Nebenwirkungen sol es keine geben.Wir sind sehr skeptisch.
Vielen Dank.
daniela_claessens
Makulaödem nach Venenthrombose
Guten Tag,
Sie beschreiben, dass sich bei Ihrem Mann nach einer Venenthrombose trotz Sprit­zen­be­hand­lung immer wieder ein Makulaödem bildet. Die Behandlung eines retinalen Venen­ver­schlus­ses kann laut einer Veröffent­lichung (https://www.springermedizin.de/retinaler-venenverschluss/8340336) des Göttinger Augenarztes Prof. Dr. N. Feltgen "sowohl systemisch als auch lokal erfolgen. Zu den Therapie­ansätzen gehören die Verbesserung der Durchblutung, die Behandlung des visus­re­du­zie­ren­den Makulaödems durch intravitreale operative Medi­ka­men­ten­gabe (IVOM) mit Hemmern des „vascular endothelial growth factors“ (VEGF) oder mit Kor­ti­kos­te­roi­den und die Behandlung des neovaskulären Stadiums mittels Laser­pho­to­ko­agu­la­tion." Nachteile der Gabe von Kor­ti­son­sprit­zen seien das erhöhte Risiko der Entstehung eines grauen und/oder grünen Stars, bei den Anti-VEGF-Substanzen die hohe Injek­ti­ons­fre­quenz. Unabhängig von der Behandlung müsse sich der Patient auf eine langwierige Behandlung einstellen.
Ob eine Laserbehandlung zusätzlich oder statt der Injektionen sinnvoll ist, hängt vom individuellen Befund ab. Bei diesen Überlegungen geht der bisherige Verlauf, die internistischen Risikofaktoren, die Sehschärfe beider Augen, der Netzhautbefund (auch OCT und Flu­o­res­zenzan­gio­gra­phie) ein. Ggf. müsste sich Ihr Mann für eine Zweitmeinung bei einem anderen Augenarzt oder einer Klinik vorstellen.
Gute Besserung wünscht Ihnen
Dr. D. Claessens