Neue Podcast-Folge:
"AMD und Grauer Star - was muss ich beachten?" - 
Interview mit Augenarzt Dr. Jörg M. Koch

Hören Sie gerne einmal rein!

weiterlesen

» Start
Die Vorlese-Funktion ist auf Grund Ihrer Datenschutz-Einstellungen deaktiviert.

Bild­schirm­lese­geräte

Eine ältere Dame sitzt vor einem großen Monitor mit Standfuß. unter dem Standfuß ist eine beleuchtete Fläche, auf der eine TV-Zeitschrift liegt. Auf dem Monitor wird der Text der Programmzeitschrift in weißer Schrift auf schwarzem Hintergrund stark vergrößert angezeigt.Bildschirm­lesegeräte nehmen mit einer Kamera Texte und Bilder auf und geben diese unmittelbar vergrößert auf einem Monitor wieder. Dabei kann man die Größe des dargestellten Bildes auf dem Monitor je nach Bedarf variieren. Mit Bild­schirm­lese­geräten lässt sich eine sehr starke Vergrößerung erreichen.

Zusätzlich können bei Bild­schirm­lese­geräten - im Gegensatz zu optisch vergrößernden Sehhilfen - der Kontrast, die Helligkeit und die Farben von Text und Hintergrund verändert werden. Bild­schirm­lese­geräte eignen sich deshalb besonders dann, wenn das Kontrastsehen stark eingeschränkt ist und Betroffene hohe Ver­grö­ße­run­gen benötigen.

Diese Geräte eignen sich zum Lesen längerer Texte in Zeitungen, Zeitschriften oder Büchern sowie zum Schreiben oder Ausfüllen von Formularen. Zum Lesen am Bild­schirm­lese­gerät kann eine Brille, die extra auf den Abstand zum Bildschirm eingestellt ist, sehr hilfreich sein.

Bedienung

Eine gefaltete Zeitung liegt auf einem Kreuztisch, den zwei Hände an den vorderen Ecken haltenDie meisten Bild­schirm­lese­geräte stehen fest auf einem Tisch. Beim Lesen verschiebt man den Text auf einem zum Gerät gehörenden, beweglichen Tisch unter der Kamera. Die Bedienung des Gerätes lernen die meisten Nutzer relativ schnell. Hilfreich ist hier, wie bei allen Hilfsmitteln, ein Hilfs­mittel­training.

Die Kamera stellt bei moderneren Geräten über einen Autofokus automatisch scharf und muss nicht mehr manuell justiert werden. Die Bildgrößen an Bild­schirm­lese­geräten können im Bereich von 2-fach bis über 40-fach stufenlos verändert werden. Dabei wird der Ausschnitt auf dem Monitor kleiner, je stärker die Vergrößerung ist. Eine geringere Vergrößerung ermöglicht einen besseren Überblick, während zum Lesen oder Betrachten von Details die Vergrößerung üblicherweise erhöht wird.

Die Monitorgröße variiert im Allgemeinen zwischen 19 Zoll und 24 Zoll. Einige Geräte weisen weitere Eigenschaften auf, wie z. B. eine Zeilenmaske zur besseren Orientierung im Text. Bild­schirm­lese­geräte brauchen einen Stromanschluss und sind aufgrund ihrer Größe in der Regel nicht mobil anwendbar.

Bei der Auswahl eines Gerätes sollte man auf eine einfache Bedienbarkeit und gute Ergonomie achten. Während die meisten Bild­schirm­lese­geräte zum Lesen verwendet werden, gibt es Geräte, bei denen die Kamera schwenkbar oder eine zusätzliche Kamera angebracht ist. Somit können auch weiter entfernt liegende Objekte im Raum oder das eigene Gesicht betrachtet werden. Einige Bild­schirm­lese­geräte verfügen über einen Anschluss für den Computer.

Kosten­über­nahme durch Krankenkassen

Ab einem 6-fachen Ver­grö­ße­rungs­be­darf stellen gesetzliche Krankenkassen in der Regel ihren Versicherten Bild­schirm­lesegeräte zu Verfügung, wenn ein Rezept vom Augenarzt vorliegt. Die Versicherten zahlen den Rezept­kosten­anteil und das Gerät bleibt Eigentum der Kranken­kasse. Bei privat Versicherten werden Kosten für Bild­schirm­lese­geräte nur über­nommen, wenn der abge­schlossene Vertrag dies vorsieht.

Hier finden Sie die Hörversion eines Artikels des AMD-Netz aus dem Magazin Augenlicht Ausgabe 2/2019 zum Thema Hörbücherei und Bild­schirm­lese­gerät: "Lesen" - wenn die Brille nicht mehr ausreicht

Themen

Vorlesesystem OrCam

(Vor)lesen und schreiben (lassen)

Wir zeigen Ihnen verschiedene Möglichkeiten, wie Sie trotz Seh­ein­schränk­ung lesen und schreiben können.

weiterlesen...
Ausschnitt von Google Maps

Adress­verzeichnis zu regionalen Ansprech­partnern

Finden Sie in unserer umfangreichen Datenbank Beratungs­stellen, Augenärzten, auf Hilfs­mittel­versorgung von sehbehinderten Menschen spezialisierte Augenoptiker, Selbst­hilfe­gruppen und viele weiteren Ansprech­partnern in Ihrer Nähe.

weiterlesen...
Patientin

Spenden

Spenden Sie jetzt - Ihre Hilfe für AMD-Betroffene

Das AMD-Netz e. V. bietet Ihnen einige Möglichkeiten, Menschen mit alters­abhän­giger Makula­degeneration (AMD) durch eine Spende zu unterstützen.

weiterlesen...