Blindenführhund

Blindenführhunde sind speziell ausgebildete Assistenzhunde, die zur Verbesserung der Mobilität blinder und hochgradig sehbehinderter Menschen eingesetzt werden. Sie ermöglichen ein hohes Maß an individueller Bewegungsfreiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit. Zudem können sich blinde und sehbehinderte Menschen mit Blindenführhunden in vertrauter und in fremder Umgebung gefahrlos orientieren.

Vor der Beantragung eines Blindenführhundes ist eine ausführliche Beratung durch einen Rehalehrer oder einen Berater einer Fachgruppe der Führhundhalter der Blinden- und Sehbehindertenverbände sinnvoll.

ein gezeichneter brauner Bllindenführhund im FührgeschirrEin Blindenführhund gilt nach § 33 SGB V als Hilfsmittel. Seine Mitnahme ist daher grundsätzlich in Restaurants, Arztpraxen und öffentlichen Instituten gestattet. Er ist an seinem weißen Führgeschirr zu erkennen, das als Verkehrsschutzzeichen dient und alle Verkehrsteilnehmer zu besonderer Rücksicht verpflichtet.

Inhalt:

Zusammenarbeit im Führgespann

Der Blindenführhund und sein Halter werden zusammen als „Führgespann“ bezeichnet. Die wichtigste Voraussetzung für ein gut funktionierendes Führgespann und eine harmonische Zusammenarbeit ist die soziale Bindung zwischen Mensch und Hund. Gelingt der Aufbau einer gegenseitigen Vertrauensbasis nicht, ist das Verhältnis zwischen Mensch und Führhund häufig unsicher. Der Bindungsaufbau ist besonders im ersten Jahr der Zusammenarbeit wichtig. Dennoch ist es nötig, auch nach dem ersten Jahr engen Kontakt zu dem Tier zu halten, um die soziale Bindung aufrechtzuerhalten und auszubauen.

Um die Arbeit des Blindenführhundes nicht zu behindern, ist es notwendig, dass der Halter korrekte Anweisungen geben kann und die Kontrolle behält. Zudem ist es erforderlich, dass der Mensch den Ausweichmanövern seines Hundes folgen kann.

[zurück zum Inhaltsverzeichnis]

Fähigkeiten des Blindenführhunds

Zunächst ist ein Blindenführhund in der Lage, auf Anweisung Türen, Treppen, Fußgängerüberwege, Briefkästen oder freie Plätze im Bus oder in der Bahn zu suchen. Er zeigt das Gefundene an, indem er davor stehen bleibt. Zudem führen Blindenführhunde blinde und sehbehinderte Menschen sicher durch Orte, indem sie Hindernissen am Boden wie Schlaglöcher oder Pfützen, sowie Straßenschildern oder anderen Fußgängern ausweichen. Auch Türen, Treppen oder Fußgängerüberwege zeigen die Hunde an, indem sie stehenbleiben. Ein Blindenführhund ist dazu in der Lage, Hindernisse anzuzeigen und zu umgehen, die für ihn selbst keine Hindernisse sind.

[zurück zum Inhaltsverzeichnis]

Voraussetzung für die Haltung

Auch ein Blindenführhund ist außerhalb seiner Führtätigkeit ein ganz normaler Hund mit all seinen Verhaltensmustern und Bedürfnissen. Er ist ein soziales Wesen und muss in das soziale Umfeld integriert werden. Wie jeder „normale“ Hund benötigt er Pflege und Zuwendung. Darüber hinaus ist eine artgerechte Haltung zu erfüllen. Dazu gehört auch der tägliche Auslauf inklusive Freilauf ohne Führgeschirr und Leine von 45 bis 60 Minuten, damit das Tier sich ausgiebig bewegen und seinen Bedürfnissen nachgehen kann.

Nur wer bereit ist, die Verantwortung für einen Hund zu übernehmen und eine artgerechte Haltung gewährleisten kann, ist berechtigt, zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherungen einen Führhund zu erhalten.

[zurück zum Inhaltsverzeichnis]

Hunderassen

Eine Vielzahl von Hunderassen wird zum Blindenführhund ausgebildet. Zu den am häufigsten ausgebildeten Rassen gehören:

  1. Labrador Retriever
  2. Golden Retriever
  3. Schäferhunde

Hunde weisen rassenspezifische Eigenschaften auf. So verhält sich beispielsweise der Labrador Retriever sowohl seiner Umwelt als auch Menschen gegenüber freundlich, aufgeschlossen und neugierig. Über die Wesenszüge und Verhaltensweise der unterschiedlichen Hunderassen sollte man sich vorher informieren.

[zurück zum Inhaltsverzeichnis]

Beantragung und Kostenübernahme

Da der Blindenführhund in Deutschland im Sinne des Krankenversicherungsrechts § 33 SGB V als Hilfsmittel gilt, werden die sehr hohen Kosten bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen von den Krankenkassen übernommen. Voraussetzung für die Beantragung eines Blindenführhunds ist das Merkzeichen „Bl“ im Schwerbehindertenausweis und eine Verordnung vom Augenarzt.

Vor der Beantragung eines Blindenführhundes ist eine ausführliche Beratung sinnvoll. Beratungsstellen können entsprechende Ansprechpartner nennen. Kontakte und Ansprechpartner finden Sie in unserem Adressenverzeichnis.

[zurück zum Inhaltsverzeichnis]

veröffentlicht am Freitag, 04.05.2018 von Andrea Wauligmann

Themen

Zu Fuß unterwegs sein

zu Fuß unterwegs mit Seheinschränkungen durch Makuladegeneration

Informationen zu sicherem Verhalten im Straßenverkehr, Kennzeichnung, Blindenampel und Blindenführhund

Sich sicher im Straßenvekehr bewegen zu können ist für die Erhaltung der Mobilität wichtig. Blindenampeln und Kennzeichnungen unterstützen dabei.

weiterlesen...
Patient mit Brille

Hilfsmittelsuche

Suchen Sie hier nach Hilfsmitteln anhand Ihrer gefühlten Sehfähigkeit und der Sehaufgabe. Sie erhalten alle passenden Hilfsmittel angezeigt.

weiterlesen...

Smartphone,Tablet und Apps

Moderne Smartphones und Tablets bieten schon in ihren Grundeinstellungen viele Möglichkeiten für seheingeschränkte Menschen. Spezielle Apps bieten weitere interessante Funktionen.

weiterlesen...