Neue Podcast-Folge:
"AMD und Grauer Star - was muss ich beachten?" - 
Interview mit Augenarzt Dr. Jörg M. Koch

Hören Sie gerne einmal rein!

weiterlesen

» Start
Die Vorlese-Funktion ist auf Grund Ihrer Datenschutz-Einstellungen deaktiviert.

Fernrohrbrillen und Fern­rohr­lupen­brillen

Fernrohrbrille

Brille mit angebrachtem Fernrohr auf einem Glas und aufgesteckter Lupe.Wird ein kleines Fernrohr in eine Brillenfassung eingebaut, spricht man von einer Fernrohrbrille. Mit Fernrohrbrillen können Sie weiter entfernte Objekte und Gegenstände vergrößert betrachten. Sie eignen sich zum Beispiel fürs Fernsehen oder bei Theater- oder Sport­ver­an­stal­tun­gen.

Da Sie durch das Fernrohr nur einen relativ kleinen Ausschnitt überblicken und unter Umständen Entfernungen nicht mehr zuverlässig einschätzen können, sollten Sie Fernrohrbrillen vorzugsweise im Sitzen oder Stehen und nicht beim Umherlaufen verwenden.

Das Fernrohr wird überlicherweise vor dem besseren Auge platziert.

Fern­rohr­lupen­brillen

Brille mit Fernrohr auf einem Brillenglas und weggeklapptem Nahzusatz am Ende des Fernrohrs (Linse in Fassung)Fernrohrbrillen, bei denen vor das Fernrohr eine zusätzliche Lupe gesteckt oder geklappt wird, bezeichnet man als Fern­rohr­lupen­brillen. Durch die zusätzliche Lupe ist es möglich, Objekte in kurzer Entfernung zu betrachten. Durch das Aufstecken unter­schied­li­cher Lupen vor das Fernrohr oder mittels fokussierbarer Fernrohre können auch Objekte in verschiedenen Entfernungen betrachtet werden.

Fern­rohr­lupen­brillen werden vorrangig zum Lesen, Schreiben oder für die Arbeit am Computer verwendet. Sie eignen sich aber auch zum Notenlesen, da der Arbeitsabstand (Abstand zwischen dem zu betrachtenden Objekt und dem Auge) bei Fern­rohr­lupen­brillen größer ist als bei Lupenbrillen.

Lupenbrille als FertigbrilleFernrohrbrillen und Fern­rohr­lupen­brillen sind relativ schwer. Da die kleinen Fernrohre direkt aus der Brillenfassung herausragen, sind sie kosmetisch auffällig. Sie sollten daher bei der Auswahl des Hilfsmittels überlegen, ob eine leichtere und kos­ten­güns­ti­gere Lupenbrille die Anforderungen ebenso erfüllt.

Kosten­über­nahme durch die Krankenkasse

Fernrohrbrillen und Fern­rohr­lupen­brillen werden – anders als andere vergrößernde Sehhilfen - nur von den gesetzlichen Kran­ken­ver­si­che­run­gen bezuschusst, wenn ein begründeter Einzelfall vorliegt. Fragen Sie daher am besten einen spezialisierten Augenoptiker, ob eine Kosten­über­nahme zu erwarten ist.

Themen

Lesen

Die Lebensqualität ist eng mit der Fähigkeit zu lesen verbunden. Erfahren Sie von den verschiedenen Hilfsmitteln, die das Erfassen von gedruckten Texten ermöglichen.

weiterlesen...
Lupenbrillen auf Zeitungstext

Lupenbrillen

Lesebrillen mit Stärken über 4 Dioptrien werden als Lupenbrillen bezeichnet. Sie erreichen bis zu 15-fache Ver­grö­ße­run­gen.

weiterlesen...