Bitte nehmen Sie an unserer Umfrage zum Thema "digitale Unterstützung für IVOM-Patienten" teil!

Eine ältere Dame schaut mit einer jungen Frau auf ein Smartphone.Liebe AMD-Patienten, bitte nehmen Sie an unserer Online-Befragung teil!

Wir möchten dazu beitragen, den Umgang mit der Erkrankung sowie die Organisation zu erleichtern. Mit Ihrer Antwort helfen Sie, Patientenbedürfnisse im Hinblick auf zukünftige digitale Entwicklungen einzuschätzen. 

Die Befragung wird ca. 15 min in Anspruch nehmen. Alle Informationen werden gemäß Datenschutzbestimmungen streng vertraulich behandelt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung 

 

Entstehung der Makula­degeneration

Die AMD ist eine komplexe Erkrankung der Makula, dem Punkt des schärfsten Sehens im hinteren Augenbereich.        

Zuständig für das scharfe Sehen ist die Netzhautmitte (Makula) mit dem Punkt des schärfsten Sehens (Fovea centralis). Die Makula wird auch gelber Fleck genannt. Sie ist ein kleines, hochspezialisiertes Areal der Netzhaut des Auges. Dieser nur wenige Quadratmillimeter große Teil der Netzhaut ist für wesentliche Sehleistungen verantwortlich, wie

  • Lesen
  • Erkennen von Gesichtern und feinen Einzelheiten sowie
  • Unterscheidung von Farben

Die gesamte übrige Netzhaut nimmt vor allem Umrisse, Bewegungen und Hell-Dunkel-Kontraste wahr.

Wie die übrige Netzhaut auch funktioniert die Makula wie ein Film in einer Kamera: Lichtempfindliche Nervenzellen (Photorezeptoren) zeichnen jeden Lichtstrahl auf, der durch das Auge tritt, und wandeln ihn in einen elektrischen Impuls um, der über den Sehnerv an das Gehirn übertragen wird.

Von Ablagerungen zu einer Makuladegeneration

Foto einer intakten Netzhaut, sichtbar sind Gefäße, Sehnervkopf und Makula. In der Makula findet ein Stoffwechsel statt. Dabei entstehen Abbauprodukte, die von der darunter liegenden Gewebeschicht entsorgt werden. Diese Gewebeschicht wird Pigmentepithel genannt.

Abbildung einer Makula mit DrusenMit zunehmendem Alter kann es dabei zu Störungen kommen. Unter Umständen werden die Abbauprodukte unter der Netzhaut abgelagert. Dadurch entstehen sogenannte „Drusen“. Diese Drusen können dann Reaktionen auslösen, welche die Netzhautmitte schädigen.

 

Drusen

Drusen sind kleine, gelbliche Ablagerungen unter der Netzhaut. Bei vielen Menschen finden sich Drusen auf der Netzhaut als normale Altersveränderung. Erst bei vermehrtem Auftreten oder einer deutlichen Zunahme der Größe von Drusen wird dies einer frühen AMD zugeordnet. Sind viele Drusen vorhanden, steigt das Risiko, dass die AMD voranschreitet und dass sich aus einer frühen eine mittlere und dann gegebenenfalls eine späte AMD entwickelt.

Weiterführende Inhalte