Schulung in Lebenspraktischen Fähigkeiten (LPF)

Erbsen auf halb sechs…

Für die meisten Menschen ist dies ein nichtssagender Filmtitel, aber sofort einleuchtend, wenn erklärt wird, was sich dahinter verbirgt.

Die Uhr lesen zu können, ist eine elementare Fähigkeit. Man kann die Uhrzeit auch als Beschreibung nutzen. Die Erbsen liegen auf sechs und die Kartoffeln auf elf Uhr: Sofort können sich seheingeschränkte und blinde Menschen die Anordnung der Speisen auf einem Teller vorstellen.

Werden einfache Verrichtungen durch einen Sehverlust zum Problem oder ist es ärgerlich, dass bei verschiedenen Tätigkeiten Unterstützung benötigt wird, haben Lehrer  für Lebenspraktische Fähigkeiten solche Tricks auf Lager. Sie vermitteln neue Handlungsstrategien, üben den Umgang mit Hilfsmitteln ein und schulen den Einsatz des verbliebenen Sehvermögens. Gute Beleuchtung und starke Kontraste sind hierbei unverzichtbar.

Ziel einer Schulung in LPF

Ziel dieser Schulung ist es immer, den Alltag trotz Seheinschränkung selbstständig zu bewältigen. Die Palette der möglichen Themen ist groß. So kann

  • das Essen eines Stückchens Torte oder
  • das Bestreichen eines Butterbrotes geübt werden oder
  • der Umgang mit vergrößernden Sehhilfen.
  • Auch die Kennzeichnung von Kleidungsstücken, damit das Hemd zur Hose und die Bluse zum Pullover passt.
  • Markierung mit Tastpunkten an einer WaschmaschineEbenso kann das Einstellen des Herdes und der Waschmaschine oder
  • das Bedienen des Telefons Schulungsinhalt sein.

Jede(r) Betroffene entscheidet selbst, was sie oder er lernen möchte. Jede Schulung ist individuell auf die jeweiligen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Vorerfahrungen abgestimmt.

In den meisten Fällen finden die Schulungen am jeweiligen Wohnort statt, sie können aber auch in Rehabilitationseinrichtungen für sehbehinderte und blinde Menschen durchgeführt werden.

Ob eine Schulung sinnvoll ist, lässt sich anhand der folgenden Fragen rasch beantworten.

Selbsteinschätzung aufgrund der Sehfähigkeit:

  • Gieße ich beim Einschenken öfter mal etwas daneben? ja / nein
  • Kann ich Münzen und Geldscheine schlecht auseinanderhalten? ja / nein
  • Gehe ich nicht mehr gern ins Lokal, weil ich nicht mehr gut mit Besteck essen kann? ja / nein
  • Kann ich Telefonnummern eingeben? ja / nein
  • Fällt es mir schwer zu erkennen, welche meiner Kleidungsstücke zueinander passen? ja / nein
  • Schaffe ich es, die Schalter an Waschmaschine, Mikrowelle, Trockner richtig einzustellen? ja / nein
  • Lasse ich mir das Fleisch klein schneiden? ja / nein
  • Kann ich erkennen, wieviel Wasser ich in die Kaffeemaschine füllen muss? ja / nein
  • Weiß ich, wieviel Butter auf dem Messer ist, wenn ich mein Brot bestreiche? ja / nein
  • Kann ich meine Fingernägel schneiden? ja / nein

Auswertung: Hinter jeder Frage verbirgt sich eine Technik oder eine Strategie, die Lösungen anbieten und ermöglichen, diese Tätigkeit selbstständig auszuführen. Rehalehrer können dabei helfen, sie sind die kompetenten Ansprechpartner!

Nähere Informationen zur Schulung in Lebenspraktischen Fähigkeiten erhalten Sie hier.

(Hinweis: Der Selbsttest ist zuerst erschienen im Servicebuch Auge und wurde erstellt von Wiebke Zapkau, Rehabilitationslehrerin für Blinde und Sehbehinderte in Kassel.)

Kostenübernahme

Die Kostenübernahme muss im Einzelfall geklärt werden.

Die Kosten für die Schulung werden u. a. vom zuständigen Sozialhilfeträger im Rahmen der Eingliederungshilfe für Behinderte übernommen (entsprechend dem Sozialgesetzbuch XII § 53 / 54n). Diese Kostenübernahme erfolgt üblicherweise Einkommens- und Vermögensabhängig.

Erfolgt die Maßnahme im Rahmen einer medizinischen Rehabilitation, so ist der Leistungsträger in der Regel die gesetzliche Krankenkasse (gemäß Sozialgesetzbuch IX § 26, Absatz 3 bzw. § 5 und 6). Für die Beantragung der Kostenübernahme durch die Krankenkassen ist eine ärztliche Verordnung notwendig. Je nach Zuständigkeit können auch die gesetzliche Unfallversicherung, die gesetzliche Rentenversicherung oder die Kriegsopferversorgung Leistungsträger sein.

Für eine Schulung in Lebenspraktischen Fähigkeiten infolge eines Arbeitsunfalls ist die Berufsgenossenschaft zuständig.

veröffentlicht am Mittwoch, 04.04.2018 von Ursula Witt

Themen

Treppe ertasten mit dem Langstock

Schulung in Orientierung und Mobilität (O&M)

Ein Schulung in Orientierung und Mobilität ermöglicht die sichere Teilnahme am Straßenverkehr. Sehbehinderte und blinde Menschen lernen, sich im häuslichen Bereich und im Straßenverkehr wieder selbstständig und sicher zu bewegen.

weiterlesen...
Gruppe im Gespräch

Berufstätigkeit

Seheingeschränkte Menschen erhalten Unterstützung bei ihrer beruflichen Teilhabe und bei der beruflichen Integration. Dabei geht es z. B. um die Sicherung des Arbeitsplatzes, Arbeitsplatzsuche, Arbeitsplatzanpassung und -ausstattung, Ausbildung, Schulungen und Umschulungen.

weiterlesen...
Ältere Dame mit Kappe und Wandstock

Erscheinungsbild

Flecken auf dem Pullover lassen sich vielleicht nicht vermeiden. Lesen Sie hier, wie Sie mit kleinen Tricks und bestimmten Strategien für ein gepflegtes Erscheinungsbild sorgen können.

weiterlesen...